Fr Mai 25 2018

Nokian Tyres baut neues Technologiezentrum in Spanien

Nokian Tyres hat mit dem Bau eines neuen Test- und Technologiezentrums in Spanien begonnen. Die feierliche Grundsteinlegung fand am heutigen Freitag in Santa Cruz de la Zarza in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-La Mancha statt. Die erste Teststrecke wird bereits kommendes Jahr fertiggestellt, 2020 soll das neue Technologiezentrum vollständig in Betrieb genommen werden.

Nokian Tyres baut neues Technologiezentrum in Spanien

Derzeit betreibt Nokian Tyres zwei Testzentren, beide liegen in Finnland, in Ivalo und Nokia. Zusammen mit der dritten Testeinrichtung mit integriertem Technologiezentrum im warmen Klima Spaniens verfügt das Unternehmen dann über eine ganzjährig nutzbare Testumgebung für Sommer-, Ganzjahres- und Winterreifen. Ziel ist die Entwicklung von Reifen, die noch sicherer, leistungsfähiger und umweltfreundlicher sind. Der Hauptfokus liegt dabei auf Sommer- und Ganzjahresreifen mit einem hohen Geschwindigkeitsindex, denn hierfür gibt es in den Wachstumsmärkten Mitteleuropa und Nordamerika eine hohe Nachfrage.

Wir haben das neue Zentrum lange mit den lokalen Behörden und Partnern geplant. Jetzt steht der nächste Schritt an: Der Bau eines zukunftsweisenden Technologiezentrums, das vielfältige Möglichkeiten für eine schnellere Produktentwicklung und zum Ausbau unserer Produktpalette bietet“, sagt Hille Korhonen, Präsidentin und CEO von Nokian Tyres.

Modernste Technologie für Reifentests

Auf dem 300 Hektar großen Testareal werden mehr als zehn verschiedene Teststrecken zur Verfügung stehen, um Reifen mithilfe modernster Testtechnologie auf ihre Langlebigkeit und Leistungsfähigkeit hin zu überprüfen. Das Areal wird von einer sieben Kilometer langen ovalen Teststrecke umgeben sein, auf der die Reifen bei Geschwindigkeiten von bis zu 300 Kilometer pro Stunde getestet werden. Die Testbahnen eignen sich für die Durchführung von Reifen-Zulassungsprüfungen, wie etwa für Nassgriff oder Rollgeräusche.

Die modernen und vielseitigen Teststrecken des neuen Technologiezentrums sind exakt auf die anspruchsvolle Entwicklungsarbeit zugeschnitten, die in jedem Produkt von Nokian Tyres steckt. Das heiße Klima in Spanien schafft hervorragende Verhältnisse für ganzjährige Reifentests. Diese Tests sind uns sehr wichtig, denn umfassende Testläufe und ein genaues Verständnis für die Wünsche der Kunden garantieren, dass unsere modernen Premiumreifen unter allen Bedingungen eine optimale Leistung zeigen“, sagt Pontus Stenberg, Vizepräsident Produkte und Technologien bei Nokian Tyres.

Forschungsprojekt: Ersatz für natürlichen Gummi

Neben den Reifentests will Nokian Tyres mit dem neuen Technologiezentrum auch die Entwicklung nachhaltiger Produkte und weiterer Innovationen beschleunigen. Bereits im vergangenen Jahr war Nokian Tyres an einem Forschungsprojekt beteiligt, bei dem der Einsatz der Guayule-Pflanze für eine umweltfreundlichere Reifenherstellung untersucht wurde. Die Guayule-Pflanze überlebt auch unter trockenen, kargen Umweltbedingungen und wird als potenzieller Ersatz für natürlichen Gummi gehandelt. Für lokale Bauern ist diese Pflanze eine denkbare Alternative zum weniger profitablen Getreideanbau.

Ein positiver Einfluss auf die Region

Das Technologiezentrum wird einen positiven Einfluss auf die Lebensqualität und die Beschäftigungssituation der Region haben. Das Projekt wird während der Bauphase etwa 200 Personen Beschäftigung bieten und nach Fertigstellung vierzig neue Arbeitsplätze schaffen. Zusätzlich wird es einen wesentlichen indirekten Effekt auf die Beschäftigung in der Transport-, Dienstleistungs- und Logistikindustrie geben.

Nokian Tyres schafft aktiv Beziehungen zur ortsansässigen Gemeinschaft, zum Beispiel durch die Unterstützung von lokalen Veranstaltungen, Sportvereinen und ausgewählten Wohltätigkeitsprojekten. Auch Umweltschutz spielt eine große Rolle, beispielsweise wird Nokian Tyres an einem örtlichen Baumpflanzungsprojekt teilnehmen und sich für Nistplätze von Vögeln stark machen.

Emiliano García-Page, Präsident der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-La Mancha, und Patricia Franco, Ministerin für Wirtschaftliche Entwicklung und Beschäftigung, sind dankbar für die Investitionen und die langfristige Kooperation. Daraus werden sich zahlreiche neue Möglichkeiten für die Entwicklung der Region ergeben: „Die Investition von Nokian Tyres in Kastilien-La Mancha ist auch für uns ein wichtiges Projekt, da dadurch neue Arbeitsplätze und Wachstumschancen für die Region geschaffen werden. Wir glauben, dass dies einen positiven Effekt auf die Wirtschaft im Herzen Spaniens haben wird“, sagt Emiliano García-Page.

Hier finden Sie ein Video über das neue Technologiezentrum

 

Nachrichten Archiv