Reifenlagerung

varastointi.jpgDurch sachgerechte Lagerung lässt sich Altern der Reifen verzögern.

1. Lagertemperatur
Die Lagertemperatur sollte unter +25 ºC liegen, am besten unter +15 ºC. Darüber hinaus sollte es im Lagerraum dunkel sein. Lagertemperaturen über 25ºC oder unter 0 ºC können die Eigenschaften von Gummi beeinträchtigen und die Gesamtgebrauchsdauer der Reifen verkürzen. Eine Aufbewahrung im Kühlen beeinflusst die Qualität der Gummiprodukte dagegen nicht.

2. Feuchtigkeit
Sehr feuchte Lagerbedingungen sollten vermieden werden. Die Luftfeuchtigkeit des Lagerraumes darf nicht so hoch sein, dass Wasser an den Reifen kondensiert. Bei der Lagerung ist zu berücksichtigen, dass die Reifen keinem Regen, Spritz- oder Tropfwasser usw. ausgesetzt sind.

3. Licht
Die Reifen müssen vor Licht, insbesondere vor direktem Sonnenlicht sowie starkem künstlichem Licht mit hohem UV-Gehalt, geschützt werden.

4. Sauerstoff und Ozon
Ozon hat einen sehr schädlichen Einfluss auf die Reifen. Im Lagerraum darf es keine Geräte geben, die Ozon produzieren. Solche Geräte sind z. B. Fluoressenz- oder Quecksilberdampflampen, elektrische Geräte mit Hochspannung, Elektromotoren oder sonstige Elektrogeräte, die Funken oder stille elektrische Entladungen verursachen können.

5. Verformung
Bei der Lagerung von Reifen ist darauf zu achten, dass die Reifen nach Möglichkeit in ihrer freien Form gelagert werden sollten. Wichtig ist, dass die Reifen keinen Spannungen, Verformungen oder Drücken ausgesetzt sind. Die bei langer Lagerung entstandenen starken Verformungen können unter Druckbelastungen des Reifens brechen.

6. Lösungsmittel, Öl, Fette, Wärme
Die Reifen dürfen - auch nicht kurzfristig - mit Lösungsmitteln, Ölen oder Fetten in Berührung kommen. Auch sollten die Reifen vor starker Lichtstrahlung sowie vor Schweißpartikeln vom Elektroschweißen geschützt werden.

7. Behandlung von Reifen
Lassen Sie Reifen nie - z.B. bei der Entnahme von Lagerregalen - aus Höhen von über 1,5 Metern fallen, da die Wulstzone des Reifens beschädigt werden kann. Eine typische Folge ist ein Umknicken der Wulstzone.