Bremsen und Bremsenwartung

Autobremsen

Bei Autos werden vorwiegend zwei verschiedene Bremsentypen eingesetzt: Scheibenbremsen und Trommelbremsen. Scheibenbremsen sind wirksamer als Trommelbremsen und werden meist bei neuen Autos eingebaut. Darüber hinaus sind die Bremsen bei modernen Autos fast ausnahmslos als Zweikreisbremssysteme ausgelegt. Dies bedeutet, dass zu einem Bremskreis im Auto nur zwei Räder gehören. Wenn ein Bremskreis ausfällt, bremsen die anderen zwei Räder weiterhin normal. Teile der Bremse sind zum Beispiel Bremsbänder, Bremsbacken, Bremsleitungen, Bremsscheiben, Bremstrommeln, Bremssattel, Bremsbeläge und Bremszylinder.

Im Auto gibt es auch eine Standbremse, deren Zweck ist, das Auto am Platz zu halten, wenn es nicht fährt. Bei Personenkraftwagen wird die Standbremse allgemein als Handbremse bezeichnet, und sie wirkt sich entweder auf die Vorder- oder auf die Hinterachse aus. Die Handbremse ist auch bei neuen Autos allgemein eine Trommelbremse.

Bremsen Sie rechtzeitig

Der Zweck der Bremsen ist, die Geschwindigkeit zu reduzieren. Die Bremsen selbst machen allerdings nichts, sondern dafür wird ein Fahrer benötigt, der rechtzeitig das Bremspedal betätigt. Wie schnell und auf welcher Strecke das Auto anhält, hängt von der Reaktionsgeschwindigkeit des Fahrers und vom Bremsweg des Autos ab. Wenn die Geschwindigkeit des Fahrzeugs verdoppelt wird, vervierfacht sich der Bremsweg. Wird die Geschwindigkeit um ein Viertel verringert, halbiert sich der Bremsweg. Neben der Überprüfung des Bremsenzustands ist die Einhaltung der Geschwindigkeitsbegrenzungen und des Sicherheitsabstands gegenüber dem Vorausfahrenden aus Gründen der Verkehrssicherheit von entscheidender Bedeutung.

Einfahren der Bremsen

Wenn die Bremsen gewartet und Teile ausgetauscht werden, müssen die Bremsen eingefahren werden, da das Bremsvermögen des Autos direkt nach der Erneuerung von Teilen beeinträchtigt sein kann. Unnötig starke Bremsungen sollten innerhalb der ersten 500 Kilometer vermieden werden.